Firmenlogo congress.de
 Home Galerie   Wiki Stream  DSGVO    AGB Impressum 

Präsentationstechnik / Beamer / Leinwände:

Leinwände:
Die Installation wird im mobilen Bereich meist auf Aluminiumrahmen gemacht (Standart- größen sind z.B.: 3,6 x 2,4 m oder 4,8 x 3,6 m ). Man unterscheidet zwischen Leinwänden für Front- oder Rückprojektion.
Unter der Frontprojektion (Aufprojektion) versteht man, dass der Beamer (oder Diaprojektor, Filmprojektor, etc.) aus der Betrachtungsrichtung auf die Leinwand leuchtet. Bei der Rückprojektion steht der Projektor, aus der Sicht des Publikums, hinter der Leinwand, die in der Funktion einer Mattscheibe das Bild zeigt.
Beamer / Videoprojektor / Datenprojektor:
Sind Projektoren für Signale von Videogeräten und Computern. Als mögliche Anschlüsse stehen folgende Eingänge zur Verfügung:
  • HDMI
  • DVI
  • VGA
  • Component Video / s-Video
  • Composite Video (Cinch- oder BNC- Anschluss)
  • SCART
Filmprojektoren:
Dienen zum Vorführen von Filmen in den Formaten Normal 8, Super 8, 16 mm, 32 mm etc.
Diaprojektoren:
Sind Projektoren für Diapositive (engl. Slides) im Kleinbild-, Mittel- und Großformat.
Overheadprojektoren:
Projizieren beschriftete oder bedruckte Folien.
Episcope:
Sind Projektoren für undurchsichtige Quellen. Die Vorlage wird von oben beleuchtet und das reflektierte Licht über einen Spiegel durch ein Objektiv auf die Leinwand gebracht.
CRT-Monitore: (Cathode Ray Tube)
Sind Monitore mit Bildröhre (Kathodenstrahlröhre).
TFT-Monitore (Thin Film Transistor) – LCDs: (Liquid Crystal Display)
Werden im Deutschen auch als Flüssigkristallbildschirme bezeichnet. Sie gehören zu den so genannten Flachbildschirmen und funktionieren mit der Eigenschaft der Flüssigkristalle, die Polarisationsrichtung des Lichtes zu beeinflussen. Einsatzgebiete sind Laptop-, Computermonitor, TV und andere Displays (z.B. Handys).
Plasmadisplays:
Dienen zum Vorführen von Filmen in den Formaten Normal 8, Super 8, 16 mm, 32 mm etc.Basieren auf einem durch Gasentladungen erzeugten Plasma. Auch sie gehören zu den Flachbildschirmen und werden derzeit mit einer Bilddiagonale bis zu 3,00 Metern angeboten.
Computer / Laptop / Notebook:
In der Konferenztechnik finden meist Mobilrechner (Laptop, Notebook) Anwendung. Sie dienen meist dazu, Präsentationen zu zeigen (z.B. Powerpoint, PDF usw.), ermöglichen aber auch die Wiedergabe von Musik, DVDs und die Präsentation von Websites.
DVD-Player:
Sind Abspielgeräte für DVDs (Digital Versatile Disc). Die Video-Daten werden im MPEG2- Verfahren komprimiert. Man unterscheidet folgende Unterformate der DVD:
  • DVD-Video
  • DVD-Audio
  • DVD-ROM
  • DVD-Ram
  • DVD±R
  • DVD±RW
VHS / S-VHS:(Video Home System)
Sind Abspielgeräte für die „Standart“-Videokassetten. Es handelt sich um ein analoges Aufnahmesystem. Während das VHS-System eine reduzierte Auflösung hat, bietet das S-VHS-System eine um 60% höhere Auflösung.
BetaCam SP:
Ist ein professionelles Videoformat. Es ist das meistgenutzte analoge, professionelle 1/2 Zoll Maz-Format.
MiniDV:
Ist ein verbreiteteres kleines Kassettenformat von DV (Digital Video) für den Heim- und semiprofessionellen Bereich.
Festplattenrecorder:
Haben als Aufzeichnungsmedium eine Festplatte.
analoge / digitale TV-Empfänger:
Empfangen aktuell ausgestrahlte TV-Sendungen in folgenden Varianten:
  • analog terrestrisch (nicht mehr überall verfügbar)
  • Kabel analog
  • Satellit analog
  • DVB-T (Digital Video Broadcasting Terrestrical) – digital terrestrisch
  • DVB-C (Digital Video Broadcasting Cable) – digitales Kabelfernsehen
  • DVB-S (Digital Video Broadcasting Satellite) – digitales Satelittenfernsehen
TED- / Votingsysteme:
Ein aus dem ursprünglich telefonnetzgebundenen Tele-Dialog (TED)-System für Zuschauerumfragen entwickeltes Abstimmverfahren. Heutige Systeme nutzen Funknetze für die kommunikation zwischen Handsender und einer zentralen Empfängerstation. Neben den Abstimmmöglichkeiten Ja, Nein und Enthaltung ist auch die Übermittlung von Kennzahlen möglich. So kann auch in komplexeren Frageszenarien sinnvoll abgestimmt werden. Das Ergebnis kann schon wenig später, nach Kriterien sortiert und von der Software auch grafisch aufgearbeitet, präsentiert werden. Die Fragen und Ergebnisse werden mit Beamern projiziert.